Tim Grylewicz – onboarding in Coronazeiten

5. März 2021

Tim Grylewicz – onboarding in Coronazeiten

Im direkten Anschluss an meine Weiterbildung zum Data Scientisten konnte ich Mitte Januar meine neue Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am LFO der TU-Dortmund antreten. Mit einem äußerst netten Empfang durch Simone (Sekretariat LFO), jedoch einem coronabedingt geisterleeren Institut konnte ich einen ersten Eindruck gewinnen, der die besonderen Umstände verdeutlicht hat. Unirritiert von den ersten Eindrücken, zeigten die darauffolgenden Meetings, in denen ich mit netten Vorstellungsrunden empfangen wurde, die agile Arbeitsweise des Lehrstuhls. So lernte ich innerhalb kürzester Zeit mein neues digitales Umfeld und alle beteiligten Kollegen aus Silicon Economy, Fraunhofer IML, dem LFO und weiteren Instituten der TU-Dortmund kennen.

Mit meinen Vorkenntnissen konnte ich im projektbezogenen Kontext trotz des Home-Office schnell im Bereich Machine Learning Anschluss gewinnen. Auch die persönliche Ebene kam im Rahmen der Einarbeitung nicht zu kurz, da innerhalb des ersten Monats bereits ein digitales Teamevent veranstaltet wurde und so auch in lockerer Runde bei einem Kaltgetränk munter diskutiert werden konnte. Durch unsere LFO-Runde gibt es einen digitalen Austausch in dem jeder Mitarbeiter seinen aktuellen Fortschritt wöchentlich präsentiert. Diese Bühne war gleichzeitig ideal um aktuelle Forschungsvorhaben, Publikationen, sowie weitere Informationen zu erhalten und auch aktuelle Themen zu platzieren. So lag mir am Herzen die wöchentliche Feierabendrunde zu nutzen, um neben den Kollegen aus dem Projekt der Silicon Economy auch die LFO Mitarbeiter in gelockerter Atmosphäre besser kennenzulernen.

Zugegebenermaßen lässt sich nach sechs Wochen kein abschließender Erfahrungsbericht verfassen, allerdings ist der Start trotz limitierender Faktoren bedingt durch Corona überaus positiv verlaufen. Durch die vollständige Integration von digitalen Medien wie: Konferenzprogrammen, Direct Messenger, kollaborativen Plattformen (Miro, Confluence) und der umfangreichen Dokumentation von Prozessen, Abläufen und Zuständigkeiten ist es trotz aller Herausforderungen gelungen mir einen positiven Start zu ermöglichen, über den ich mich sehr freue und mich auf diesem Weg ebenfalls bei meinen Kollegen bedanken möchte.