Leistungszentrum Logistik und IT

Der Lehrstuhl für Unternehmenslogistik ist teil des Leistungszentrums für Logistik und it. Das Leistungszentrum ist eine initiative der Fraunhofer-gesellschaft und wird mit Mitteln der Fraun-hofer-gesellschaft und des Landes nordrhein-Westfalen gefördert. Die industrie unterstützt das Leistungszentrum durch die beteiligung an einzelnen Forschungsprojekten. Ziel ist es, das am stand-ort Dortmund existierende Forschungs- und entwicklungszentrum für Logistik und it mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zu einem weltweit führenden innovationsökosystem auszubauen.

Der Lehrstuhl für Unternehmenslogistik ist ein wesentlicher Bestandteil und Projektpartner des Leistungszentrums. Vor allem werden wissenschaftliche Fragestellungen der Perspektive Planung, Simulation und Steuerung mit dem Fokus auf virtuelle und simulative Modelle zur Wirtschaftlichkeits- und Reifegradbewertung autonomer Systeme in der Logistik beantwortet. In diesem Rahmen werden anhand von empirischen Falldaten die notwendigen Methoden und Werkzeuge zur Bestimmung der Einsatzvoraussetzung sowie zur Nutzenbewertung von autonomen cyberphysischen Systemen in der Bestandsplanung entwickelt. Die Bestandsplanung als Querschnittsaufgabe über unterschiedliche Unternehmensbereiche hinweg ist einer Vielzahl an Unsicherheiten unterworfen, sodass aktuell diverse Herausforderungen gelöst werden müssen, um eine effiziente Bestandsplanung zu gewährleisten. Die volatile Unternehmensumgebung stellt besondere Anforderungen an die Bestandsplanung hinsichtlich der Flexibilität und Reaktionsfähigkeit. Durch Bedarfsunsicherheiten kommt es im mittel zu Bestandserhöhungen sowie -schwankungen innerhalb und zwischen Unternehmen. Ebenso können durch hohe Schwankungen der Wiederbeschaffungszeiten Engpässe und mangelnde Materialverfügbarkeit entstehen. In diesem Zusammenhang werden Methoden und Werkzeuge zur Entscheidungsunterstützung entwickelt, welche die Planbarkeit in den volatilen Unternehmensumgebungen ermöglichen. Im Speziellen werden Werkzeuge zur Mustererkennung in Schwankungen der Wiederbeschaffungszeiten, Unsicherheiten in Art, Menge und Zeitpunkt der Nachfrage entwickelt. Anhand dieses Fallbeispiels wird eine Nutzenbewertung einer teilautonomen Bestandsplanung hinsichtlich Rreifegrad- und Wirtschaftlichkeitsbewertung durchgeführt, sodass sich Zielfelder in Abhängigkeit des jeweiligen Reifegrades ableiten und wirtschaftliche bewerten lassen.

Ansprechpartner

Matthias Brüggenolte

Laufzeit

Phase 1:  04/2017 – 12/2019
Phase 2: 01/2020 – 12/2020