PA/BA/MA zur LEGO Modellfabrik im MINIS-Projekt (Miniaturisierte Produktions- und Logistiksysteme)

20. Mai 2020

Bachelor-, Projekt- oder Masterarbeit

MINIS – Miniaturisierte Produktions- und Logistiksysteme

Das Kooperationsprojekt „MINIS“ der Lehrstühle für Unternehmenslogistik (LFO) und industrielles Informationsmanagement (IMM) sowie dem Institut für Transportlogistik (ITL) hat das Ziel, ein miniaturisiertes Produktions- und Logistiksystem auf Basis von LEGO® Serious Play und LEGO® Mindstorms als Demonstrator für Lehr- und Forschungszwecke zu schaffen. Das System soll von einem interdisziplinären Team aus Studierenden mit unterschiedlichen Hintergründen und Kompetenzen gemeinsam geschaffen werden (in Anlehnung zur Unternehmenspraxis bei der Planung und Gestaltung von Produktions- und Logistiksystemen). Die Studierenden haben dabei unter Anleitung der wiss. Mitarbeiter der beteiligten Lehrstühle die Möglichkeit, selbst die Elemente des miniaturisierten Systems zu konzipieren, zu konstruieren und anzufertigen. Die übergeordnete Zielstellung ist es, das System im Hinblick auf die Erstellung eines digitalen Zwillings zielgerichtet zu digitalisieren. Aufgebaut wird der Demonstrator in einem eigens eingerichteten Raum am Institut für Transportlogistik (ITL), welcher über Arbeitsplätze, notwendiges Werkzeug und eine innovative Ausstattung verfügt.

Der LFO verantwortet die Bereiche Produktion und die angrenzenden logistischen Versorgungsprozesse. Im Zuge von MINIS sind in diesen Themenfeldern die nachfolgenden PA/BA/MA ab sofort am Lehrstuhl für Unternehmenslogistik zu besetzen (je nach Umfang und Detailierung sind jeweils PA, BA oder MA möglich). Projektarbeiten werden in der Regel von mehreren Personen gleichzeitig bearbeitet.

Wenn Du Spaß daran hast, mit innovativen Technologien zu arbeiten, und mit uns gemeinsam daran arbeiten möchtest, diese in praktischen Anwendungen zu erproben und Potentiale im Anwendungsfeld Produktion und Logistik zu erforschen, freuen wir uns auf deine bzw. eure Kurzbewerbung (ggf. Kurzanschreiben, Lebenslauf, Leistungsübersicht, Arbeitszeugnisse).

Bei Interesse wende dich bitte an den betreuenden Mitarbeiter: Daniel Müller, Lehrstuhl Unternehmenslogistik, Tel.: 0231 755 7326, Mail: mueller@lfo.tu-dortmund.de

 

  • Projektarbeit: Entwicklung eines Konzepts für eine miniaturisierte, digitalisierte Modellfabrik und Umsetzung mit Hilfe von LEGO® Serious Play

Im Rahmen dieser Arbeit soll das Konzept für den Produktionsbereich der miniaturisierten Modellfabrik entwickelt und umgesetzt werden. Als Anforderungen an die Modellfabrik gelten ein konvergierender Materialfluss, das Vorhandensein von alternativen Routen und damit Entscheidungsalternativen im Materialfluss, die Digitalisierung der Zustandsänderungen mit Elementen aus LEGO-Mindstorms und die sinnvolle Erweiterung der LEGO-Umgebung mit additiv gefertigten Komponenten an definierten Stellen.

Als weitere zentrale Anforderung beim Aufbau der Modellfabrik ist das Vorsehen von Anpassungssituationen wie bspw. eine Engpassverschiebung durch einen Maschinenausfall oder Kapazitätserweiterung durch zusätzliche Arbeitsstationen oder auch durch steuerungsrelevante Anpassungen (z.B. Umstellung von FIFO auf LIFO), die zu Demonstrationszwecken aufwandsarm in der Modellfabrik ausgeführt werden können.

An den Lehrstühlen ist bereits eine umfassende Sammlung von LEGO-Bauteilen vorhanden. Mittel zur Anschaffung weiterer Bauteile sowie Sensorik und Aktorik sind in umfangreichem Umfang vorhanden. Weiterhin ist die gezielte Erweiterung der LEGO-Modellfabrik durch additiv gefertigte (Sonder)Bauteile vorgesehen. Dazu stehen mehrere 3D-Drucker der Firma Ultimaker zur Verfügung. Die Verbindung additiv gefertigter und standardisierter LEGO-Bauteile ist ein wichtiger Aspekt bei dieser Arbeit.

Gesucht sind motivierte Kandidaten (Studium Logistik/Wirt.-Ing./MB o.ä.) mit vertieften Kenntnissen und/oder Vorerfahrungen im Bereich Industrial Engineering / Produktionssystemgestaltung und Verständnis für logistische Zusammenhänge. Wünschenswert sind zudem erste Programmier-/IT-Vorerfahrungen oder zumindest das „Nicht-Vorhandensein“ von Berührungsängsten mit einfacheren Programmieraufgaben im Zuge der anvisierten Digitalisierung der Modellfabrik. Wichtig ist zudem eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit, sowie selbstständige Arbeitsweise, da ein hoher eigenverantwortlicher Abstimmungsaufwand mit den Studierenden der weiteren Lehrstühle zu erwarten ist. Die Schnittstellen bestehen zur softwareseitigen Anbindung des digitalen Zwillings (IMM) und der Lagerlogistik (ITL). Diese bieten die Möglichkeit, die Funktionsweise eines digitalisierten Fabriksystems ganzheitlich zu durchdringen.